Leipzig

Eigentlich will ich tatsächlich schon seit Wochen einen neuen Eintrag in meinen Blog schreiben, aber es scheitert immer an den Fotos. Ich habe neue Garne gesponnen, nur leider schaffe ich es nicht, mal vernünftige Fotos zu machen. Mit diesem grauen Herbstwetter ist meine Handykamera ziemlich überfordert, und wenn es mal schön hell ist, arbeite ich gerade.

Naja, das wird schon noch werden, bis dahin kann ich ja mal über meinen heutigen Ausflug nach Leipzig berichten. Ich hatte dort mittags einen Termin und mir extra eine Rückfahrt für den frühen Abend gebucht, um mich mal ein bisschen umschauen zu können. Erst bin ich etwas durch die Innenstadt geschlendert, da gibt es ja einige sehr schöne alte Gebäude. Der Rest setzt sich aus den üblichen Shoppingtempeln zusammen, die in jeder Stadt gleich aussehen. Dann war ich noch kurz am Völkerschlachtdenkmal, aber reingehen wollte ich bei 6 € Eintritt und nicht allzuviel Zeit meinerseits nicht. Das mache ich lieber ein ander Mal. Überhaupt war das heute so ein richtig grauer Tag, nicht so toll für eine Stadtbesichtigung.

Natürlich wollte ich auch noch ein Wollgeschäft besuchen, und fast hätte ich keine Zeit mehr gehabt. Bei einem Kaffee im Hauptbahnhof habe ich mir das LE- Näh-Cafe und Strick-Cafe rausgesucht, und dann habe ich noch in Erfahrung gebracht, dass das gar nicht so weit weg ist. Meine ÖPNV-App funktioniert bestens in Berlin, aber in Leipzig wollte sie mich glatt nötigen, die S-Bahn zu nehmen, die wegen das Lokführerstreiks aber gar nicht fuhr. Die S-Bahn wäre wahrscheinlich eh komplizierter gewesen, weil man vom Haupbahnhof mit den Straßenbahnlinien 10 oder 11 in nur vier Stationen beim Laden ist.

Jetzt zum Laden selbst. Der Laden, dessen Inhaber das jährliche Leipziger Wollefest ausrichten, liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, weswegen ich zunächst einmal vorbeigelaufen war. Dann habe ich ihn doch gefunden und war überrascht, dass er so ganz anders aussah, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Es gibt viel Platz, aber ich empfand es nicht gerade als gemütlich. Ich hatte nur ein paar Minuten Zeit, was jedoch gar nicht schlimm war, weil mich nichts zum verweilen eingeladen hat. Irgendwie finde ich das schade, denn die Idee einer Kombination aus Wollladen und Stricktreff finde ich gut.

Das Sortiment an Wolle hat mich nicht so sehr angesprochen, im Nachhinein hat es mich ein bisschen an die Wollabteilung von Karstadt erinnert. Natürlich wollte ich aber unbedingt etwas mitnehmen, darum habe ich mich gefreut, dass es dort Sockenwolle von Zitron gab. Der Preis von 6,75 € hat mich positiv überrascht, hier habe ich dann also das gesparte Eintrittsgeld vom Völkerschlachtdenkmal investiert. Spinnfasern gab es leider keine mehr, die wurden aus dem Programm genommen und werden nur auf dem Wollefest von den entsprechenden Händlern beziehungsweise Handfärbern angeboten. Schade, darauf hatte ich sehr gehofft.

Mein Fazit: Wenn man in der Nähe ist, kann man mal vorbeischauen. Es gibt auch Stoffe, aber dazu kann ich nicht viel sagen. Einen großen Umweg würde ich persönlich nicht fahren, dafür passt das Angebot zu wenig zu meinen Vorlieben. Fairerweise muss ich aber hinzufügen, dass ich wirklich nur kurz im Laden war. Zudem ist der Laden wohl erst vor ein paar Wochen in diese Räumlichkeit umgezogen.

Kennt ihr noch andere Läden in Leipzig, die man mal besuchen sollte? Oder welche Wollgeschäfte sind euch auf euren Reisen in andere Städte besonders in Erinnerung geblieben? Wo kann man eine Stadtbesichtigung besonder gut mit einer Wollladenbesichtigung kombinieren?

Advertisements

5 Antworten zu “Leipzig

  1. Nur ganz kurz: Nürnberg (Tolle Wolle), wunderschöne Altstadt (Kaiserburg!) demnachst ist wieder Christkindlesmarkt (Lebkuchen vom Düll oder Frauenholz kosten – himmlisch), alles ist fussläufig erreichbar. Vom Bahnhof MUSS man in die Altstadt laufen, und ist schon fast da…
    München (Strickeria), und einpaar Strassen weiter in einer Seitenstraße gibt es ein tolles Café-Bistro (der Espresso war so schrecklich lecker!) ich hatte endlich das tolle Filcolana-Garn gefunden…

    Viele Grüsse!

    • Vielen Dank. Christkindlesmarkt wäre natürlich auch ein Argument. Nur die Entfernung zu Berlin ist nicht gerade wenig. Vielleicht bin ich mal in der Nähe. 🙂

      • Ja, das ist wohl wahr! Wir müssen mittlerweile auch reisen, um nach Nürnberg zu kommen. Aber es ist immer schön.

        Nach Berlin sind wir vor zwei Jahren gefahren, tja was soll ich sagen: nicht ein Wollgeschäft hab ich gefunden… Ich wusste zwar das es viele gibt, aber etweder ich war im völlig falschen Stadtteil, oder die lieben Kleinen wollten/konnten nicht mehr! Fazit: Berlin ist riesig! Und: Manche Strassennamen sind mehrfach vergeben. Rate mal wie ich das rausgefunden habe?!

    • Danke für die Tips. Beim Zitron-Garn überlege ich noch, welches Muster ich stricke, damit die Streifen gut zur Geltung kommen. Vielleicht nach Ewigkeiten mal wieder ein Paar Jaywalker.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s