Türkische Socken

Auch wenn ich meinen Blog äußerst unregelmäßig führe, einen Tag ohne Stricken gibt es bei mir fast nie. Daher habe ich auch wieder viele Projekte begonnen, einige beendet und von diesen zumindest auch noch ein paar fotografiert. Am Pfingstmontag habe ich dann mal Fäden vernäht. Das mache ich selten direkt nach dem Stricken, besonders dann nicht, wenn die Stücke nicht für mich selber sind und vielleicht erstmal nur gelagert werden. Bei schönstem Wetter habe ich es mir also auf dem Balkon bequem gemacht, um mich dieser unbequemen Arbeit zu widmen.

Das erste Paar beinhaltet ein Muster, das in Kenan Özbels Buch „Knitted Stockings from Turkish Villages“ nur mit einem schwarz-weißen Foto dargestellt wird und – in der englischen Ausgabe – „Ram’s Horn“ heißt.

Es waren doch eine ganze Menge Fäden, darum habe ich die am oberen Ende der Socke zusammengeflochten und draußen hängen gelassen – sehr traditionell.

Für den Fußteil habe ich mich für ein Struktur- beziehungsweise Ajourmuster entschieden. Es sollte „Monkey“ von Cookie A. werden, aber ich hatte die Anleitung gerade nicht zur Hand und habe es zu improvisieren versucht, weshalb in den ersten zwei oder drei Mustersätzen kleine Unterschiede sind. Zum Glück habe ich die Füße gleichzeitig auf einer Rundstricknadel gestrickt und somit trotz verschiedener Rapporte zwei identische Socken.

An der Spitze sollte es dann nochmal einen farblichen Akzent geben.

Insgesamt bin ich richtig zufrieden mit diesen Socken. Die Farben gefallen mir, die Muster und auch die Zusammensetzung. Irgendwie hat man bei diesen Paar ordentlich was zu gucken und die verschiedenen Stilelemente bringen Abwechselung rein. Da können auch die kleinen Fehler, die außer mir wahrscheinlich kaum jemand anderes sieht, den Gesamteindruck nicht trüben.

Advertisements

2 Antworten zu “Türkische Socken

  1. Supersocken!!! Der ganze Stapel sieht Klasse aus, freue mich schon drauf, wenn Du auch die anderen beiden Paare noch genauer vorstellst!
    Das mit dem Fädchen verflechten und als Zopf hängen lassen gefällt mir – zumindest bei dieser Art voin Socken passt es wirklich gut.
    LG Andrea

  2. Pingback: Fair Isle aus fernen Ländern | mema·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s