Mal was anderes…

Seit kurzem arbeite ich als Aushilfe in einem traditionsreichen Berliner Wollgeschäft. Die Arbeit macht mir viel Spaß, aber ist mitunter auch eintönig, weil oft das gleiche gefragt wird. Ein Klassiker ist da wahrscheinlich die Frage: „Wieviele Knäuel davon brauche ich für einen Schal?“, die in aller Regel mit den Gegenfragen „Wie lang? Wie breit? Wie locker oder fest verstrickt?“ beantwortet wird. Das ist auch völlig in Ordnung und gehört nun einmal zur Arbeit. Die Kunden, die teilweise auch wenig Strickerfahrung haben, haben natürlich eine Beratung verdient. Trotzdem beziehungsweise deswegen ist es besonders schön, mal eine Beratung geben zu dürfen, die sich vom Alltäglichen abhebt und ein wenig tiefer in die Materie vordringt. Genau das habe ich heute erlebt.

Eine Kundin kam in den Laden und fragte mich zunächst, ob ich mich denn auskennen würde. Als erster männlicher Mitarbeiter bin ich das Anzweifeln meiner Fachkompetenz oder gelegentliche blöde Kommentare bereits gewöhnt. Aber nachdem ich ihr versichert hatte, dass sie mich ruhig fragen könne, ergab sich ein sehr angenehmes Gespräch. Sie zeigte mir ihr Projekt, Ukraine aus dem Rowan Magazin 54. Als Garn hatte sie bei uns bereits die Donegal von Lang gekauft, und wollte nun wissen, ob sie vielleicht noch mehr brauchen würde. Vermutlich wollte sie sich für die anstehenden Feiertage eindecken. Ihr Strickstück, das schon etwas gewachsen war und bereits einen der mehrfarbigen Rapporte aufwies, sah wirklich schön aus. Ich war gleich begeistert von der Wirkung des Tweedgarns, wenn es in einem mehrfarbigen Stück verarbeitet wird.

Leider hatte die Kundin im Hauptmuster sämtliche Fäden auf der Rückseite mitgeführt, was das Gestrick an dieser Stelle total fest und unelastisch machte. Ich habe ihr dann erklärt, wie sie mit Intarsien arbeiten kann (im Gegensatz zur Anleitung strickt die Kundin in Reihen,nicht in Runden), um das Problem zu vermeiden. Am Ende hat sie sich noch für die Beratung bedankt – so ein Lob hört man natürlich immer gerne – und ich habe mich gefreut über so ein nicht ganz alltägliches Beratungsgespräch.

Jetzt stehe ich nur vor der Entscheidung, ob ich das Teil auch anfangen sollte. Eigentlich sollte bald mal ein Pullover für mich entstehen, und diesen Pullunder kann ich mir (auch in Pulloverform) nicht so recht an mir vorstellen. Aber wer weiß, momentan bin ich eh der König im Anschlagen neuer Projekte…

Advertisements

3 Antworten zu “Mal was anderes…

  1. Hallo Hasret,

    auch ich bin bass erstaunt von deinen Kunstwerken! Ich werde demnächst öfter reinschauen, ich kann mich gar nicht sattsehen an deinen wunderschönen mehrfarbigen Strickereien.

    Liebe Grüße, Géraldine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s